Finishers Digest- warum Urlaub einfach Spaß macht

Im Urlaub befindlich imagebekomme ich so einige Sachen fertig- nicht nur die  zwei Paar Socken für den besten aller Ehemänner, nein auch noch ein Paar für mich. dann noch den einen Schal aus selbst gefärbten Merino-Seiden-Garn und dann noch einen  anderen. Nummer eins ist ein Baktus.Now I really remember why beeing on holiday is soooo wunderful- and why I like to day dream of a lottery win to have the possibility to feel like that every day if I decide. No misunderstanding please: I really like my job- but it’s not that I could not live without it. I can very well imagine to do other things all day long- petty only that these would not make a living. And beeing poor is no option here, no thank you. So I have to work for bread and butter- and…FIBRE. And still, in my job I have a good amount of regular leave days per year. It is in these periods that I get stuff done. When I spend 10 to 12 hours a day in the office there is not much beyond household, errands and the occasional exercise- and this year where I have a tough rehab shedule to get my leg fixed. Regularly I only stitch here and there during the week and on weekends I do the overmost part of my fibre work-alsways depending on family matters , friends and events. Very compact, very efficient, very PLANNED. This year we had our creremonial wedding, a quick but phantastic honeymoon, really bad health issues , a move, a lot of choir-activity in may and all the time so much worke that over hours where the rule. We engrossed our habitat in a very crazy way and really struggled to get all this fit into the normal 24-hour day. In the holidays, however, we both can let go, breathe through and get stuff done- unplanned and undisturbed- well mostly. Especially this September we decided not to fly somewhere far but spend two and a half weeks at home, making day trips as we go, mostly by bicycle, discovering our surroundings and spending much time outdoors- something we weren’t able to do for a long time due to my health issues. We had time- no appointments, no events and so there was a kind of freedom, we last experienced while beeing a child and having six weeks of summer break before us and nothing more to do then check weather we packed the swimsuit and some snacks for the day at the public pool. So we did really phantastic things and there was always knitting time inbetween, very relaxed and we loooved these two and a half weeks. This breathing through at the end of the summer was really the thing we needed. I finished not only two pairs of socks for hubby- and put the button band on his cardi which lay there sewn and blocked since may. I cast on and bound of two fantastic shawls. The first one is a „Bakuts“ made out of one of my hand dyed merino-silk Lace yarns. The second one is made of two skeins of my hand dyed merino sock yarn base. The design is called „ Up and Light“. It knitted itself, you can easily modify by adding more panels to get mopre width- which was what I did because I wanted a big shawl.  You can find both patterns at ravely and the yarn base you can find at Supergarneimage da gibt es nicht viel zu  sagen. Außer: Ich steh voll auf Fransen und Quasten seit ein paar Wochen… was kommt als nächstes…POMPONS??? haha! Das Garn ist selbstgefärbt- ich muss wirklich sagen, dass mich meine Eigenfärbungen schon sehr glücklich machen. Hier ist es ein Merino-Seiden-Garn von Supergarne, dass ich gefärbt habe.Another  news of this pre-autumnal season is: I start to get a crush for tassels and POPMPONS! imageimage Nummer zwei ist ein kostenloses Muster, imagedas sich in meiner Ravelry-Biblitothek befand: Light and Up – der Schal strickt sich ganz von allein und da er mit eigentlich einem Strang Sockenwolle auskommt, ist er auch nicht wirklich groß. Zusätzlich zum eigentlichen muster habe ich nochmal Lochstriefen hinzugefügt, so dass er nun für mich als wallkürenwüchsige Frau als kuscheliges, großes Schultertuch mit einer Spannweite von 185 cm x 100 cm ausreicht . Ich habe den „Icelandic-cast-off aus dem Buch : Cast-on-Bind off – 54 step-by-step methods von Leslie Ann Bestor ausprobiert- imageer ist wirklich sehr dehnbar und macht wunderbar das Blocken von Lace-Strickerei mit. Dafür ist er laut Buch auch vorgesehen- ich find ihn super und entgegen der Ankündigung im Buch, dass er etwas aufwändiger sei kann ich nur sagen: Ob ich jetzt einen Yarn-over-bind-off mache oder den….desch is g’hupft wie g’lupft. I really like the “ Light and Up“ pasttern and here I used the “ Icelandic bind-off“ I got to know via the book „Cast on- Bind off – 54 step-by-step methods“ by Leslie Ann Bestor. This bind-off is described eas extremely elastic- what it definetely is…and a bit more timetaking…which it isn’t at all, if you ask me. Wether I do a YO-bind-off or this one, it would make no difference. 2 Cast on- bind off“ was one of the first needlework ebooks I bought some 18 months ago. Since the  2013 flooding of our appartment  in downstairs I changed nearly my hole book inventory into ebooks. My handiwork books beeing the only exception. But although I really like leafing through the hard covers, more and more I start to prefer handicraft ebooks for they offer som additional features like links to other media, Tutorials etc. I prefer reading them on my big iPad or the Desktop, for reading them on hubby’s iPad mini or even a smaler ereadyer like the KINDLE paperwhite would be mot uncomfortable for me- iPads have one big disadvantage thoug: Reading in bright day-/sunlight is nearly impossible. But the display size and quality is unbeatable and I still hesitate to by me an e-reader. Vor ungefähr anderthalb Jahren war das das erste Handarbeitsbuch, dass ich mir als Ebook auf mein iPad geladen habe- ich war ja skeptisch. Denn selbst ich als total überzeugte e-book-Leserin muss sagen, dass ich die Strickbücher immer noch gerne durchblättere- aber die e-books warten mit sehr netten interaktiven Zusatzfunktionen auf und auf dem großen Pad macht das Betrachten der Bilder auch wirklich Spaß- auf dem kleinen Pad lese ich nur, betrachte aber keine Bilder, dafür ist es mir einfach zu klein. Auch am Rechner arbeite ich gerne mit den elektronischen Handarbeitsbüchern. Und dennoch: Auch wenn meine gesamte Bibliothek seit der Überschwemmung konsequent auf e-Books umgestellt ist : Handarbeitsbücher kaufe ich auch immer noch in Hardcoverform, das ist die einzige Ausnhame- neben meinem Spin-off-Abo, das auch immer noch in Papierform läuft. Hier überlege ich aber auch, auf e-paper umzustellen. Ansonsten habe ich überwiegend digitale Medien- das was bei der Überschwemmung nicht zerstört wurde, ist in den örtlichen Bücherschrank gewandert und seitdem nutze ich verschiedene Leseplattformen, da Apple ja gottseidank nicht nur Kindle sondern auch Bluefire und Co auf seinen Geräten zuläßt. Wobei ich mit dem Gedanken spiele, mir noch einen Kindle Paperwhite zuzulegen, denn in der Sonne lesen macht mit dem Pad nicht wirklich Laune, zugegeben. mal schaun, was sich da formatmäßig noch tut- noch ist mir die Bildschirmdiagonale beim Kindle zu klein, die ist ja noch kleiner als beim iPad Mini, und das halte ich schon für grenzwertig, da es wenigstens noch TB-Größe hat von der Bildschirmdiagonale her.  Das Gute ist- da wird noch viel passieren in den nächsten Jahren. Das Schultertuch ist aus einer Sockengarnbasis von Supergarne, die sich zunächst etwas hart anfaßt, nach dem Einweichen de sGestricks aber super aufflufft- ich habe hier zwei mal 100 Gram à 400m verbaucht und hatte noch gut was für die Fransen übrige, gewogen: 11 Gramm.Gestrickt habe ich beide Schals mit 4,50-er nadeln. Ein Kinderspiel, geht wirklich fix. Geblockt habe ich zusammen mit dem Göga auf dem Spannteppich und das feuchte Tuch bedurfte kaum des Kraftaufwandes um sich zu entfalten- das Garn hat gut gegeben: I did not block the shawl too agressively, the yarn gave a good amount itself and got soft after washing.Lilli is still on holiday- it’s a life task for her….for me the holiday are over and 10 hours-workdays an severe knee problems wich returned since last Monday’s rehab might keep me too busy to post much in September…so bear with me.imageimageimageimageimageimage image

Advertisements

2 thoughts on “Finishers Digest- warum Urlaub einfach Spaß macht

  1. knightlyart

    Deine Miezekatze ist vielleicht süß! Wird sie nicht verrückt bei so viel Wolle um sich? Das verführt doch total zum Spielen.
    Und du warst ja wiederfleißig und wie immer alles alles wunderschön! Ich habe schon lange nicht mehr die Nadeln klappern lassen, aber bei so viel Anregungen, juckt es schon wieder in meinen Fingern.

    Ganz liebe und kreative Grüße aus Hamburg
    Kirsten

    • fadenwerkerin

      LIebe Kirsten, danke für Deinen lieben Kommentar und ja: Unsere Katzen sind alte Damen und begnügen sich damit auf mir herum zu liegen, während ich stricke- einzig Knisterpapierbällchen und Katzenminze können sie zu leichtem Spielen animieren. Allerdings liegen sie sehr gerne auf allem gestrickten und haaren es mit wahrer Leidenschaft voll, so dass ich WIPs nicht einfach rumliegen lassen kann.
      Liebe Grüße an die Waterkant!
      Daniela

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s