Didadidadu…Dienstag/ Tuesday Quest

image

„Ich lese immer mal wieder von „twined knitting“ und kann mir nicht recht vorstellen,
warum ich beim zweifarbig-Stricken die Wolle erstmal auf ein Knäuel wickeln soll..
http://lappone.blogspot.de/search/label/twined%20knitting%20%2F%20tv%C3%A5%C3%A4ndsstickning
Was ist das genau?
Was ist so anders daran?“

Vielen Dank an ConnieM für die heutige Frage!

„I read about Twined knitting“ from time to time and am always wondering what it is all about. Why would somebody do fairisle and before casting on wind the to colours together into one ball? What is twined knitting in technical terms and what makes it so very special?

Thanks to ConnieM  for today’s Tuesday Wollschaf Question

Soviel ich weiß, hat Twined Knitting nicht viel mit Farbstricken zu tun, bzw., kommt jetzt nicht unmittelbar aus der Richtung der Fairisle-Strickerei. Damit kenne ich mich aber nicht genug aus. Ich war bis dato davon ausgegangen, dass diese Art des Strickens dienen soll, besonders robuste Gestricke zu  fertigen- ich kann mir z.B. vorstellen, dass das beim Stricken von Schuhen, Mützen, besonders belastbaren Handschuhen oder auch Körben etc. sehr sinnvoll sein kann. Der im ersten Kommentar genannte Artikel bestätigt mich da insofern in meinen Annahmen und gibt ja auch ein paar Quellen an, die man sicherlich befragen sollte, um heraus zu finden, ob man das wirklich machen/können muss, um die eigenen Strickziele zu erreichen, was die Qualität des Gestricks angeht. Was nun das Zusammenwickeln zweier Farben betrifft, die man dann als Fairisle verstricken will, so habe ich das schon einmal bei einer Strickerin gesehen, die mir erklärte: Es ist einfacher, wenn die beiden Fäden schon auf ein Knäuel gewickelt sind, weil man dann kein Knäuelgepurzel und Verzwirbeln habe und das Ganze somit schneller ginge. Zudem sei die Fadenspannung einfacher zu halten, gerade wenn man mit so einem Fairisle-Fadenhalter am Zeigefinger arbeite.

As far as I know, twined knitting has nothing to do with fairisle-knitting or, better to say: It has a different origin. But I do not know enough about the history of this technique. I always assumed, that this technique is meant to make a very stark and wearing fabric. The first comment on this question gives some wonderful ressources on that subject. One has to decide if one needs this very time taking technique to get the knitting results wanted, maybe for very robust shoes, hats or baskets and stuff. 

Da ich, wenn ich denn ausnahmsweise mal zweifarbig stricke, dann tue ich das beidhändig, insofern ist mir letzteres Argument zwar eingängig, zählt aber bei einer Entscheidung für mich persönlich eher nicht. Was ich aber sehr, sehr klug finde ist Argument, dass man sich dadurch eventuell das Durcheinanderpurzeln erspart- ob ich das jedoch probiere von wegen Arbeitsaufwand, kann ich noch nicht beurteilen.

Regarding the question wether it is reasonable to wind two colours into one ball before casting on a fairisle-project, I have talked with a knitter whom I saw doing this: She told me, it is easier to knit with the two colours in one ball because the balls would not get twisted and the tension would be easier to keep up, especially when one is knitting with those threadrings on ones index finger. I knit two- handed when I knit with two colours ( which seldomly happens at the moment), so this is no point me. But I think it very clever to avoid the twisting of the balls by winding them together. But I don’t know if the twisting bothers me enough to take this extra time before casting on.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s