Mai-o-Mania

Der Mai, der Mai…

Nachdem nun der Wonnemonat temperatur- und auch regenmengenmässig eher ein Indoor-Monat war, habe ich mich nicht lange mit übers-Wetter-ärgern zugebracht, sondern fein gewerkelt:


Es sind etliche Meter besagten Seiden-Merino-Kammzuges gesponnen worden und nun folgt das Verzwirnen. Insgesamt 8 Kormski-Spulen voll warten nun darauf, zu 2-plys zu werden. Zwei Spulen habe ich schon leer gezwirnt und zwei substantielle Stränge baumeln am Friesenbaum. Zum Spinnen auf meiner Impro-Spinnplattform im Innenhof passt das Wetter allemal gerade unter unserem Wetterschirm…von Sonne kann ja nu keine Rede sein und nach etwas Gartenrumfleißen bietet sich beim Spinnen nebst einer Tasse Göga-Löwenkaffe eine feine Aussicht.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann habe ich zwei Stränge meiner selbsgefärbten + selbstgesponnenen Wolle zu einem Ajourmuster-Wellenschal, Handstulpen und Mütze verarbeitet, alles insgesamt sehr nett und flott von der Nadel geschlurpst. Ich war dann doch über die Lauflänge und die Qualität meines Garnes soweit mehr als erfreut….ach das ist einfach ein Geschenk, mit „custom made“ Garn zu arbeiten…Luxus…

Hier sieht man, dass ich meinen heiß geliebten Arbeitsplatz ganz hybrid gestaltet habe. PC-Equipment fürs I-Net und die Hörbuchis, gleichzeitig Arbeits- und Ablagefläche für diverse Projekte, Versuche und und und…. Bei mir ist es so, dass ich oft auf jupptjupp zurück greife und mir anschaue, wie andere Strickerinnen etwas angehen und dann modifiziere ich das für meine Bedürfnisse. Lustig ist, dass ich wahrhaftig eine Menge Literatur habe und trotzdem ganz viel ohne Anleitung und wirklichen Plan fertige. Momentan bossel ich am patchwork-triangle rum…so ne Mischung aus Patchsocken- und Frankie-Brown-Prinzip…hehe…

 

Nachdem ich nun meinen Sockenwolle-Stash auf null gearbeitet habe, gehe ich nun den regulären Stash der gekauften Garne für Bekleidung, Filzen etc. an- und das wird, so schwant mir dauen, bis ich die alle aufgebraucht habe. Macht aber nix, ich bin mittlerweile sehr gut darin, kein Garn zu kaufen- ich kauf statt dessen Fasern *grinswiekatzediediesahnegeschleckthat*

 

Dann sind noch ein paar Stränge entstanden, interessant, wie hier Licht die Farben verfremdet: Das Obere Garn ist ein selbst gefärbter Alpaka-Alpaka-Naturgrau 2 ply. Das untere Garn eine Färbeginsterfärbung auf Schafwolle mit mercerisierter Baumwolle verzwirnt.

 

 

 

 

 

 

 

Das ist Herr Nilsson, auf ihm ruhen mittlerweile 5 Spulen voll der mit Pipilotta gesponnenen Karkul-batts, die ich bei meiner ersten Session bei Frau Ju kardierte. Da spinne ich nun, nachdem ich Pipilotta von ihrem Schluckauf geheilt habe munter drauf rum, wenn ich gerade mal kein blau sehen mag.

 

Meine Ziege hatte ein Feststellschraubenfestfressproblem, dem ich mit „Behandlar“ von I*** zuleibe gerückt bin- und siehe da: am nächsten Tage ließ sich die Holzschraube wieder bewegen und nun habe ich den Antriebsriemen einfach verkürzte, um somit die maximale Spannung zwischen Spinnflügel und Schwungrad herstellen zu können, ohne die maximale Ausdrehung des Gewindes ausreizen zu müssen und die neu erstandene Kordel ist auch viel geschmeidiger als die vorher ausprobierten, die ich in Schreibwarenläden und Postfilialen kaufte. Die sind recht spröde oder spröde beschichtet, und machten mich nicht zufrieden, so dass ich dann bei Drachenschnur landetete, lösungsorientiert aber irgendwie so….unstylisch…. Im gleichen Bastelladen in Bonn am Stadthaus, wo ich dies erstand, habe ich auch gewachstes BW-Band gefunden, dass sich so anfühlt als könne es was taugen. Und das gibt es in Knallfarben, was auf so einer alten Dame bestimmt lustig aussieht. Na mal schaun, an Antriebsriemenmangel wird meine Spinnerei sicherlich nicht leiden *hüstel*

 

*die 5 Rollen unterschiedlichster Machart betracht, die so zusammen gekommen sind beim Ausprobieren*

 

*Schublade zumach*

 

Ja und dann arbeite ich gerade mit den Zauberbällen an meiner Winterwunschliste und stelle einn Stino-Schal fertig aus „indisch-rosa“ der dann mit netten Applikationen bestückt werden soll, die ich mir in meinen Büchern von Nicki Eppstein raus gesucht habe. Das ist ein Mindless-Projekt und wird auch noch um Stulpen und Mütze komplettiert und natürlich dann auch fotografiert.

Blaue Mähs und rote Familienmütze

Die Blauschäferei war am vergangenen Freitag in Bonn und Herr Löwe hatte die Herde erspäht- daraufhin wurde Frau Drachin auf dem Marktplatz geführt zwecks  Besichtigung- ich schwärme schon seit 2007 für diese Kultschafe des Kölner Künstlers Bonk. Aber die Tierchen sind kostspielig in der Anschaffung und deshalb blieb es bis dato nur beim Träumen. Aber am Freitag haben wir da nette Fotos gemacht und natürlich musste das Schaf dann auch die jüngst fertig gewordene rote BW-Mütze anziehen- wenigstens ein großes Poster wollte ich mir von den Blauschafis machen

Die rote Mütze wird aber von der gesamten Löwen-Drachen-Familie getragen:

Und da ich heute Geburtstag habe, habe ich nicht nur einen super Geburtstags-Rosentisch bekommen

Sondern Herr Löwe hatte diebische Freude weil: Frida ist bei uns eingezogen!

Als Komplettierung der gesammelten Blögs im Hause Löwe

wird nun auch Frida immer mittenmang sein

Dat iss so cool!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Der Rohwollwahn

nun endlich das versprochene Zwischenergebnis der Zupf- und Kardierorgie, die bei den Massen an Rohwolle, die es zu bearbeiten gilt selbst eingeschworene Wollknollinnen ;O) in den Wahnsinn treiben kann:

Männe war mit eingespannt, da meine rechte Körperhälfte leider immer mehr ihre Dienste einstellt und für derlei Kraftakte gar nicht mehr zu haben/gebrauchen ist.

So sieht die Rohwolle aus, nachdem ich sie zerpflückt und von Einstreu und vegetabilem Nichtspinnbarem gesäubert habe

Dann stopf ich das in die Zuführung und Herr Löwe kurbelt, obwohl er ja eher weniger das Ausgangsmaterial gut findet, sondern eher das Endprodukt. Sei erste Raektion auf das Öffnen des mit Spannung erwarteten Rohwolle-Sackes war ein nasegerümpftes: „Boah…BÄH“  Aber der Mann weiß halt, was seine Drachin daraus zaubert und übt sich so in Geduld, Hingabe und Kurbelunterstützung- isser nicht toll?

Erklärt sich selbst….

und das konmt aus einer großen blauen Mülltüte voller Rohwolle raus:30 Batts feister schwarz-grauer Heidschnuckenwolle…*schwärm*

Schafschurfest

Nun war es an der Zeit, auch mal zu zuschauen, wie das heiß geliebte Rohmaterial geerntet wird und es traf sich, dass auch das entsprechende Event avisiert war: Das Schafschurfest auf Gut Ostler in Duisdorf. Es ist ein kleines öko-pädagogisch angelegtes Bio-Gut mit Hühner, Eseln, Pferden und SCHAFIS!! Es war schönes wenn auch nicht wirklich warmes Wetter, die Räder waren schnell gesattelt und ab dafür:

Das Guerilla-Huhn auf abwegen ausserhalb des geplanten Auslaufs- meine volle Sympathie für die Abwegigen und Abseitigen ;O))

Ein supersüßer Esel, der so gar nix von mir wissen wollte- macht aber nix, Angucken reicht mir meistens:

Und eines der drei Pferde, noch nicht mal das größte im Stall, aber mir gefiel die Farbe und die Blesse:

Und die Schafis- ich habe gefühlte drei Trilliarden Fotos geschossen, hier aber nur einPaar, auch der Schermeister ist mit dabei. Leider nicht so muskulös, wie die Darsteller der Schafscherer in „Dornenvögel“ *grins, dafür aber dankenswerterweise auch nicht „oben ohne“:

Ein toller Tag!